Förderperiode 2021-2027

Seit Anfang 2019 bereiten wir das Programm INTERREG Bayern-Tschechien 2021-2027 vor. Ein Prozess, in den viele Akteure mit eingebunden sind und der eine gute Abstimmung auf mehreren Ebenen erfordert. Wir möchten Sie auf unserer Programmhomepage über den Fortschritt der Programmierung informieren, aber auch auf anstehende Beteiligungsprozesse hinweisen und Ihnen einen Überblick über die bereits abgestimmten Programminhalte des Kooperationsprogrammes geben.

Aktuell

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung im Rahmen der strategischen Umweltprüfung. Derzeit werden die Rückmeldungen gesichtet und in das Programmdokument eingearbeitet.

Es ist geplant, im Laufe des Sommers das finale Programmdokument INTERREG Bayern – Tschechien 2021-2027 zu erstellen und anschließend bei der Europäischen Kommission zur Genehmigung einzureichen.

Dank der europäischen Unterstützung sind im bayerisch-tschechischen Programms zahlreiche interessante Projekte entstanden und wir freuen uns darauf, in der nächsten Programmperiode weitere interessante Projekte fördern zu können.

DOWNLOAD:
Programmdokument (Stand 22.04.2021) PDF (1.21 MB)

Fortführung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Pressemeldung: Bayern und Tschechien vereinbaren Fortführung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Weigert: "Nicht nur räumliche Grenzen, sondern auch Barrieren in so manchen Köpfen überwinden"

MÜNCHEN/PRAG   Im Prager Palais Czernin, dem Sitz des tschechischen Außenministeriums, haben der bayerische Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert und der tschechische Vizeminister für Regionalentwicklung Zdeněk Semorád feierlich ihren Willen bekundet, die Zusammenarbeit zwischen Bayern und Tschechien auch in der neuen Förderperiode ab 2021 fortzusetzen. Grundlage der Zusammenarbeit ist das EU-Förderpramm INTERREG Bayern – Tschechien. Die Veranstaltung ist der Startschuss zur Vorbereitung der kommenden Förderperiode 2021 – 2027, für die derzeit in Brüssel die neuen Rahmenbedingungen diskutiert und verhandelt werden.

Weigert betont: „INTERREG steht für erfolgreiche Zusammenarbeit in Europa über Grenzen hinweg. In Zeiten, in denen auch in Europa die Abschottungstendenzen zunehmen, setzen wir ein Zeichen, dass Kooperation unter Ländern der richtige Weg ist.“ Neben der bayerisch-tschechischen Regierungskommission wird mit Hilfe des INTERREG-Programms die Zusammenarbeit und der Austausch in den Gebieten entlang der gemeinsamen Grenze verstärkt und verfestigt. Das Instrument hierfür sind gemeinsame Projekte mit mindestens einem bayerischen und tschechischen Partner, die im gemeinsamen Interesse liegen. Attraktive Förderbedingungen ermöglichen erfolgreiche Partnerschaften und Kooperationsprojekte zum Beispiel in den Bereichen Energiespeicherung, Tourismus, Ausbildung, Umwelt oder Forschung.

Das Tschechische Ministerium für Regionalentwicklung und das bayerische Wirtschaftsministerium werden in den kommenden Monaten mit allen Beteiligten und Interessierten die Konturen und Inhalte des zukünftigen Programms erarbeiten. Sofern die EU-Kommission in Brüssel entsprechende Gelder bereitstellt, sollen in der kommenden Förderperiode erneut für etwa 100 Millionen Euro Vorhaben unterstützt werden, die die Zusammenarbeit in der Region weiter intensivieren und die wirtschaftliche Entwicklung stärken. „Die bayerisch-tschechische Zusammenarbeit ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Damit überwinden wir nicht nur räumliche Grenzen, sondern auch die Barrieren in so manchen Köpfen“, so Weigert.

Quelle: https://www.stmwi.bayern.de/presse/pressemeldungen/pressemeldung/pm/13-2019

Veröffentlicht: Januar 2019

Bildergalerie - Unterzeichnung der Willenserklärung

Schliessen

    Bisherige Konsultationen

    Öffentliche Konsultation

    Vom 22. April bis zum 17. Juni lag die 2. Entwurfsfassung des Programms INTERREG Bayern – Tschechien 2021-2027 im Rahmen der strategischen Umweltprüfung zur Konsultation aus. Es bestand die Möglichkeit, zum Programmdokument Stellung zu beziehen.

    Aktuell werden die Rückmeldungen ausgewertet und in das Programmdokument eingearbeitet.

    Öffentliche Umfrage

    Vom 15. März bis zum 07. April hatten Bürgerinnen und Bürger sowie Stakeholder aus dem Programmgebiet die Möglichkeit, sich zur ersten Entwurfsfassung des INTERREG Programms zu äußern. Die Konsultation erfolgte über eine Online-Umfrage. Zudem erreichten uns einzelne Kommentare per E-Mail. Die Kommentare wurden für die 2. Entwurfsfassung des Programmdokuments berücksichtigt.

    Insgesamt wurden 346 Fragebögen ausgefüllt, die Rückmeldungen kamen in etwa zu gleichen Teilen aus Bayern (52%) und Tschechien (48%).

    Die Auswertung der Daten wird in Kürze hier veröffentlicht.

     

    Konsultation mit Sozialpartnern und Vertretern der Zivilgesellschaft

    Am 22. März 2021 fand eine Konsultation in Form eines Online-Workshops mit den Sozialpartnern und Vertretern der Zivilgesellschaft statt. Der Workshop wurde simultan gedolmetscht und bot den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich direkt zum Programmentwurf zu äußern.

    Kleinprojektefonds Workshop

    Kleinprojekte sind wichtig um den Zusammenhalt in der Grenzregion zu stärken und zu fördern. Hierzu gab es bereits mehrere Workshops, in denen ein Austausch zwischen den Programmbehörden und den Managern der Kleinprojektefonds im laufenden Programm INTERREG Bayern-Tschechien 2014-2020 stattfand. Die Manager der Kleinprojektefonds haben außerdem Strategien für die zukünftige Ausrichtung ihrer Arbeit erstellt. In der Förderperiode 2014-2020 erfolgt das Management der Kleinprojektefonds durch die Euregios des Programmgebiets.

    1. Workshop zur thematischen Ausrichtung des Kleinprojektefonds– 14.05.2020

    2. Workshop zum Stand der sozioökonomischen Analyse und der Strategien– 07.09.2020

    3. Workshop zur Präsentation der Strategien – 28.01.2021

    Thematische Stakeholder Workshops

    Auf Basis erster Handlungsempfehlungen für das zukünftige Programm INTERREG Bayern-Tschechien aus der Sozioökonomischen Analyse wurden 4 thematische Online-Workshops mit Stakeholdern aus dem Programmraum durchgeführt. Alle 4 Workshops wurden simultan gedolmetscht und ermöglichten so eine angeregte Diskussion über die grenzübergreifenden Förderbedarfe in den verschiedenen Themengebieten.

    1. Wirtschaftsentwicklung, Forschung und Entwicklung sowie Innovation – 20.01.2021

    2. Klimaschutz, Klimawandel, Umwelt- und Naturschutz – 20.01.2021

    3. Soziales, Arbeitsmarkt und Bildung – 21.01.2021

    4. Integrierte Regionalentwicklung, Tourismus, Mobilität und Governance – 21.01.2021

    Strategische Umweltprüfung (SUP)

    Im Rahmen der Programmvorbereitung ist eine strategische Umweltprüfung vorgeschrieben (siehe Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Parlaments und Rates vom 27. Juni 2001, SUP-Richtlinie und Umweltverträglichkeitsprüfung auf Bundesebene). Ziel der strategischen Umweltprüfung ist es, die Umweltauswirkungen des Programms abzuschätzen und Maßnahmen vorzuschlagen, mit deren Hilfe eine möglichst positive Wirkung des Programms auf die Umwelt erzielt wird.

    Die strategische Umweltprüfung für das Programm INTERREG Bayern-Tschechien 2021-2027 wurde vom Österreichischen Institut für Raumplanung (ÖIR GmbH) in Zusammenarbeit mit Integra Consulting s.r.o. durchgeführt. Die Entwurfsfassung des Umweltberichts wurde zunächst mit dem bayerischen und dem tschechischen Umweltministerium konsultiert. Im Anschluss bestand parallel zur Öffentlichen Konsultation des Programms vom 22.04. bis zum 17.06.2021 die Möglichkeit, zum Umweltbericht schriftlich Stellung zu beziehen.

    Insgesamt sind 18 Rückmeldungen eingegangen. Aktuell werden die Rückmeldungen ausgewertet und in das Programmdokument und den Umweltbericht eingearbeitet.

    Sozioökonomische Analyse

    Als Basis für den Entwurf des Programms INTERREG Bayern-Tschechien 2021-2027 wurde im Jahr 2020 eine sogenannte sozioökonomische Analyse durchgeführt. Ziel der Analyse ist es, die Entwicklungsbedingungen des Programmraums durch eine Analyse der bestehenden Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken (eine sog. SWOT Analyse) aufzuzeigen. Die sozioökonomische Analyse wurde vom Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen und der Ostböhmischen Entwicklungsagentur (Východočeská rozvojová s.r.o.) erstellt.

    DOWNLOAD: Sozioökonomische Analyse für das Programm INTERREG Bayern-Tschechien 2021-2027 PDF (4.55 MB)

    Zeitstrahl - bisherige Schritte der Programmierung zum 30.06.2021