Zur Navigation springenZum Inhalt springenZur Fußzeile springen

Kleinprojekte

Was ist ein Kleinprojekt? 

Die Unterstützung von sogenannten Kleinprojekten soll die Zugangsbarrieren zur grenzübergreifenden Kooperation verringern. Im Vergleich zu den regulären Projekten sind Kleinprojekte also von kürzerer Dauer mit geringem Mittelumfang und nutzen vereinfachte Abrechnungsmodalitäten.

Anträge auf Förderung eines Kleinprojektes können in denPrioritäten 3 (Bildung) ,4  (Kultur und nachhaltiger Tourismus) und 5 (People-to-People) gestellt werden. Für die Prioritäten 3 und 5 können Kleinprojekte mit Gesamtkosten von bis zu max. 30.000 EUR gefördert werden, in Priorität 4 sind Kleinprojekte mit Gesamtkosten von bis zu max. 50.000 EUR förderfähig.

Primäre Ansprechpartner für Kleinprojekte sind die Kleinprojektefonds Manager:

Kleinprojekte als Vorhaben von strategischer Bedeutung. 

Kleinprojekte ermöglichen es auch Projektpartnern mit geringerer administrativer und finanzieller Kapazität Projekte einzureichen. Dies gilt, zum Beispiel, für kleine oder mittlere Gemeinden oder Verbände. Häufig sind es diese Projektpartner die in hohem Maße dazu beitragen Bürger auf beiden Seiten der Grenze zusammenzubringen. Somit leisten Kleinprojekte einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Ziele des Programms. 

Wo und wann wird der Projektantrag erstellt / eingereicht?

Die Antragstellung für Kleinprojekte im Programm INTERREG Bayern – Tschechien 2021-2027 erfolgt elektronisch im Kleinprojektefonds Monitoring System Jems.

Das System ist nur für registrierte Nutzer zugänglich. Erstellen Sie einen Account im  KPF Jems.

Der neue Aufruf zum Einreichen von Kleinprojekten geht vom 15.01.2024 bis zum 05.03.2024.